Taunussteiner Energiewende

AKTE - ArbeitsKreis Taunussteiner Energiewende

Kli­ma­neu­tral bis 2050 – Was kann Tau­nus­stein dafür tun? – Inte­grier­ter Kli­ma­schutz­plan Hes­sen 2025

14. September 2017

100 Kom­mu­nen für den Kli­ma­schutz hieß das ambi­tio­nier­te Lan­des­pro­gramm für den Kli­ma­schutz, dem die Stadt Tau­nus­stein, unter­zeich­net durch Bür­ger­meis­ter Micha­el Hof­na­gel, am 25.11.2009 bei­ge­tre­ten ist. Seit Novem­ber 2016 ist das Pro­jekt der 100 Kom­mu­nen für den Kli­ma­schutz in ein Bünd­nis über­ge­gan­gen und trägt nun den Titel Hes­sen aktiv: Die Kli­ma-Kom­mu­nen”

Was wur­de nun dar­aus? Was hat Tau­nus­stein seit 2009 dafür getan? Was ist für die nächs­ten Jah­re geplant?

© Hess. Umwelt­mi­nis­te­ri­um

Die hes­si­sche Umwelt­mi­nis­te­rin Pris­ka Hinz stellt auf Ein­la­dung der Grü­nen des Rhein­gau-Tau­nus-Krei­ses den Inte­grier­ten Kli­ma­schutz­plan Hes­sen 2025 vor

Hes­sen soll bis zum Jahr 2050 kli­ma­neu­tral wer­den, so das Ziel der Lan­des­re­gie­rung. Wie wirkt sich das auf die Kom­mu­nen aus? Was kön­nen die Kom­mu­nen tun? Wel­che Unter­stüt­zung bie­tet das Land? Die­se und wei­te­re Fra­gen beant­wor­tet die hes­si­sche Umwelt­mi­nis­te­rin Pris­ka Hinz am Diens­tag, 19. Sep­tem­ber, bei der Vor­stel­lung des Kli­ma­schutz­plans bei einer Infor­ma­ti­ons­ver­an­stal­tung in der Sil­ber­bach­hal­le in Wehen. 
Beginn der Ver­an­stal­tung ist um 19.30 Uhr
 

© CCVISION.de

Sie­he auch: Kabi­nett­be­schluss Kli­ma­neu­tra­les Hes­sen 2050
und: Inte­grier­ter Kli­ma­schutz­plan Hes­sen 2025

Mer­ken

Mer­ken

Mer­ken

Mer­ken

Weiterlesen >>

Offe­ner Brief an den Tau­nus­stei­ner Bür­ger­meis­ter: Tau­nus­stei­ner Kli­ma­zie­le in Gefahr! Erreicht Tau­nus­stein das Kli­ma­ziel 20÷20÷20?

17. Mai 2017

Offener Brief an den Bürgermeister

Am Don­ners­tag, den 18.05. liegt dem Stadt­par­la­ment die voll­stän­di­ge Ableh­nung der Wind­kraft, sowie die Ein­schrän­kung der Nut­zung von Pho­to­vol­ta­ik durch Ein­zel­fall­prü­fung in Tau­nus­stein zur Beschluss­fas­sung vor, sie­he die Sit­zungs­vor­la­gen
Der Wies­ba­de­ner Kurier berich­te­te bereits dar­über. Unser Kom­men­tar:
Tor­pe­die­rung der Ener­gie­wen­de?
Die Stadt Tau­nus­stein plant offen­kun­dig nicht die Umset­zung der Kli­ma­schutz­zie­le son­dern deren Ver­hin­de­rung

Aus die­sem gege­be­nen Anlass schrei­ben wir, der Arbeits­kreis Tau­nus­stei­ner Ener­gie­wen­de (AKTE), die Loka­le Agen­da 21 Tau­nus­stein und der Bund für Umwelt und Natur­schutz (BUND), Orts­ver­band Tau­nus­stein die­sen offe­nen Brief:

Sehr geehr­ter Herr Zeh­ner,

Der Arbeits­kreis Tau­nus­stei­ner Ener­gie­wen­de (AKTE), die Loka­le Agenda21 und der BUND Tau­nus­stein erwar­ten vom Magis­trat der Stadt Tau­nus­stein eine Aus­sa­ge dar­über, wie die Kli­ma­schutz­zie­le in Tau­nus­stein noch erreicht wer­den kön­nen.

Weiterlesen >>

Unter­neh­me­ri­sche Weit­sicht vs. stra­te­gi­scher Ansatz für den Wirt­schafts­stand­ort Tau­nus­stein

17. Mai 2017

Ja, da freu­en wir uns doch zunächst mal über die unter­neh­me­ri­sche Weit­sicht!

Dies wird sich per­spek­ti­visch bei der Berech­nungs­grund­la­ge für die Steu­er­auf­kom­men auch posi­tiv abbil­den, strahlt auch auf ande­re Unter­neh­men ab und trägt unse­rem stra­te­gi­schen Ansatz für den Wirt­schafts­stand­ort Tau­nus­stein Rech­nung, zukünf­tig stär­ker Unter­neh­men mit einer hohen Wert­schöp­fung pro Arbeits­platz neu für den Stand­ort zu gewin­nen”, so San­dro Marc Zeh­ner

Ach, das ist wie­der mal typi­sches Poli­ti­ker-bla-bla! Die Alt-Neu­ho­fer wür­den sagen: Ei, der redd wid­da so geschwol­le!

Aber auch rein gar nichts ist von Sei­ten Tau­nus­steins dar­an stra­te­gisch!
Das ist ein­zig eine Ent­schei­dung BRI­TAs, (oder hat San­dro Marc Zeh­ner sie in Hin­ter­zim­mer­ge­sprä­chen dazu über­re­det?). Die Tau­nus­stei­ner Poli­tik woll­te doch schon ohne gro­ße Not alle frü­he­ren Ver­spre­chun­gen und Ziel­set­zun­gen für Tau­nus­stein, wie sie unter ande­rem in dem Hand­lungs­do­ku­ment Loka­le Agenda21 Tau­nus­stein” in der Fas­sung des Beschlus­ses der Stadt­ver­ord­ne­ten­ver­samm­lung der Stadt Tau­nus­stein vom 29. August 2000 fest­ge­hal­ten wur­den, über Bord wer­fen.

Weiterlesen >>

In den Wind geschla­gen – Der ver­schmäh­te Bräu­ti­gam

21. Dezember 2015

Brautpaar Zehner - GerichTau­nus­stei­ner Ener­gie­wen­de
Die Pos­se geht wei­ter

Der ver­schmäh­te Bräu­ti­gam und die Braut zickt rum

2013 lässt die Braut den Bräu­ti­gam vor dem Altar ste­hen und bekämpft nun auch noch den Bräu­ti­gam, weil der den gemein­sa­men Weg, den die Braut bis dahin mit­ge­hen woll­te, wei­ter­geht.
Einen ande­ren Bräu­ti­gam hat die zicki­ge Braut bis­her nicht fin­den kön­nen, und ist mehr­fach abge­blitzt oder hat sich sel­ber als unnah­bar oder zu vor­nehm geriert.

Es bewegt sich .….….….. nichts

Die CDU, FDP, FWG ver­har­ren bezüg­lich der Ener­gie­wen­de wei­ter­hin in ihren car­bon-atom-ener­ge­ti­schen- ideo­lo­gi­schen Schüt­zen­grä­ben. Kein Argu­ment ist noch so faden­schei­nig, um zur Ver­tei­di­gung ihrer Posi­ti­on gegen WKA auf dem Tau­nus­kamm her­an­ge­zo­gen zu wer­den.

Weiterlesen >>

Der Tau­nus­stei­ner poli­ti­sche Ascher­mitt­woch

18. Februar 2015

Die Tau­nus­stei­ner Ener­gie­wen­de hat alle Zuta­ten einer Pro­vinz­pos­se

Weiterlesen >>

heu­te. ver­ant­wort­lich. für mor­gen – Zukunfts­fra­gen mit Franz Alt – Talk­run­de und Bür­ger-Sofa

10. November 2014

Unter dem Mot­to heu­te. ver­ant­wort­lich. für mor­gen.” lädt das Regio­nal­bünd­nis Ener­gie­wen­de am Frei­tag, den 14. Novem­ber um 19 Uhr zu einer beson­de­ren Ver­an­stal­tung in das Muse­um Wies­ba­den ein.

Franz Alt

Komm mit deiner Meinung auf  die Couch der Argumente

Weiterlesen >>

Bericht vom Klima‐Lunch” – 1. Wies­ba­de­ner Kli­ma­schutz-Quar­tier Alt-Biebrich“

29. September 2014

Erfah­rungs­be­richt 1. Wies­ba­de­ner Kli­ma­schutz-Quar­tier Alt-Biebrich“ (mit 1.150 Gebäu­den und 6.385 Haus­hal­ten).

Die Ver­an­stal­tung Kli­ma-Lunch fand am 20.09.14 in WI-Biebrich statt und wur­de von Arno Groß­mann eröff­net. Bürger/​Innen waren ein­ge­la­den, ihre Anre­gun­gen und Vor­stel­lun­gen früh­zei­tig ein­zu­brin­gen und sich zu betei­li­gen. Wie wird Bür­ger­be­tei­li­gung beim Kli­ma­schutz umge­setzt ?

Beson­de­ren Wert leg­te man bei die­ser Form der Betei­li­gung auf einen inter­kul­tu­rel­len Ansatz: die Prä­sen­ta­ti­on und das Essen gab es in tür­kisch und in grie­chisch. Die zen­tra­len The­men waren: Gebäu­de­sa­nie­rung (Was könn­ten Haus­ei­gen­tü­mer für den Kli­ma­schutz tun und wer könn­te ihnen hel­fen ?), Mobi­li­tät (Wann wür­den Bürger/​Innen mehr Bus­se und Fahr­rä­dern nut­zen, um weni­ger CO2 zu pro­du­zie­ren ?), All­tags­le­ben und Kon­sum (Wie sieht ein beleb­ter Orts­kern mit Geschäf­ten, Ärz­ten, Treff­punkt aus und was hat das mit dem Kli­ma­schutz zu tun ?) sowie Infor­ma­ti­on und Kom­mu­ni­ka­ti­on (Wie kön­nen die Bürger/​Innen für die Kli­ma­schutz­zie­le begeis­tert wer­den und wie kann die Poli­tik mit die­sen The­men die betrof­fe­nen Bürger/​Innen errei­chen ?). Detail­lier­te Infor­ma­tio­nen ent­neh­men Sie bit­te der Prä­sen­ta­ti­on. Die Anre­gun­gen der Bürger/​Innen sol­len anschlie­ßend in das Kon­zept ein­flie­ßen.

Weiterlesen >>

Ener­gie­wen­de: Fin­det Wies­ba­den den rich­ti­gen Mix?

11. August 2014

LilienjournalWie kam es zum Wies­ba­de­ner Kli­ma­schutz­ziel 202020 und wel­che Erneu­er­ba­ren Ener­gi­en nut­zen wir hier schon heu­te? Was ist der Stand der Din­ge auf dem Tau­nus­kamm ? Was sagen die Men­schen in Wies­ba­den und Tau­nus­stein dazu? Und was war eigent­lich los beim 1. Bür­ger­fo­rum Erneu­er­ba­re Ener­gi­en“?

Das kürz­lich lan­cier­te Maga­zin für Wies­ba­den Lili­en­jour­nal” hat in sei­ner Erst­aus­ga­be einen umfas­sen­den Arti­kel zum The­ma Wind­kraft auf dem Tau­nus­kamm ver­öf­fent­licht, der jetzt auch in gan­zer Län­ge online ver­füg­bar ist. Über den Arti­kel, bzw. über des­sen Inhalt kann in der Face­book­grup­pe Wind­kraft auf dem Tau­nus­kamm dis­ku­tiert wer­den.


Arti­kel wird nicht ange­zeigt? Hier als PDF laden

Weiterlesen >>

Bür­ger­fo­rum zum The­ma Ener­gie­ef­fi­zi­enz in Wies­ba­den

22. Juli 2014

100 Gramm Tiefkühl-Pommes erzeugen 600 Gramm CO₂, während aus frischen und regionalen Kartoffeln selbst gemachte Pommes nur 20 Gramm CO₂ verursachen

Micha­el Kopatz vom Wup­per­tal Insti­tut für Umwelt, Kli­ma, Ener­gie auf dem Bür­ger­fo­rum zum The­ma Ener­gie­ef­fi­zi­enz in Wies­ba­den. Über Pro­ble­me und Mög­lich­kei­ten des Ener­gie­spa­rens, Pro-Kopf-CO2-Aus­stoß

Bericht im Wies­ba­de­ner Kurier »

Weiterlesen >>