Taunussteiner Energiewende

AKTE - ArbeitsKreis Taunussteiner Energiewende

#Fuku­shi­maU­eber­all – Säcke voll ver­strahl­ter Erde auf dem Niko­laus­platz in Tau­nus­stein

An mehr als 147.000 Plät­zen sta­peln sich in der Gegend um Fuku­shi­ma gigan­ti­sche Hal­den von schwar­zen Säcken, gefüllt mit radio­ak­tiv ver­seuch­tem Erd­bo­den, den Säu­be­rungs­trupps abge­gra­ben haben. Die­se Big Bags” von Fuku­shi­ma sind zum Sym­bol für die Fol­gen des Super-GAU gewor­den. Eine Atom­ka­ta­stro­phe in einem deut­schen AKW wür­de noch weit mehr Land kon­ta­mi­nie­ren als in Fuku­shi­ma. Die schwar­zen Hal­den wären noch grö­ßer. Sie könn­ten heu­te auch in Tau­nus­stein her­um­lie­gen. Wie sähe das aus?

Mahn­wa­che zum 7. Jah­res­tag der Atom-Reak­tor­ka­ta­stro­phe von Fuku­shi­ma

Der Arbeits­kreis Tau­nus­stei­ner Ener­gie­wen­de (akte), die Loka­le Agen­da 21 Tau­nus­stein, der BUND Tau­nus­stein und die Katho­li­sche Gemein­de St. Johan­nes Nepo­muk aus Tau­nus­stein- Hahn ver­an­stal­ten am Sams­tag den 10.03.2017 um 17:00 Uhr eine Mahn­wa­che zum 7. Jah­res­tag der Atom-Reak­tor­ka­ta­stro­phe von Fuku­shi­ma auf dem Dr.-Peter-Nikolausplatz in Tau­nus­stein – Hahn.

Vor 7 Jah­ren begann die Atom­ka­ta­stro­phe im japa­ni­schen Fuku­shi­ma. Zum einen tritt wei­ter­hin Radio­ak­ti­vi­tät aus und ver­strahl­tes Was­ser fließt in den Pazi­fik. Die kon­ta­mi­nier­te Erde sta­pelt sich in schwar­zen Plas­tik­sä­cken buch­stäb­lich bis zum Hori­zont. Wir stel­len auf Foto­mon­ta­gen dar, wie die­se Ber­ge von Plas­tik­sä­cken in Tau­nus­stein aus­se­hen wür­den.

Dar­über hin­aus wird mit einer Aus­stel­lung über die aktu­el­len Aus­wir­kun­gen der Kata­stro­phe in Japan und über deren Gren­zen hin­aus infor­miert.

Vie­le Men­schen, ins­be­son­de­re die beson­ders emp­find­li­chen Kin­der sind durch die Radio­ak­ti­vi­tät krank gewor­den. Es wird auch der Men­schen gedacht, die sich noch recht­zei­tig in Sicher­heit gebracht haben. Denn sie haben ihre Hei­mat ver­lo­ren, ihr Haus ist unbe­wohn­bar gewor­den und die sicher geglaub­te Exis­tenz zer­fiel von einem Tag auf den ande­ren.

Der Opfer und der zer­stör­ten Exis­ten­zen der Men­schen von Fuku­shi­ma wird mit einer Gedenk­mi­nu­te gedacht.

Daher wird die sofor­ti­ge Abschal­tung aller AKWs in Deutsch­land und anders­wo gefor­dert. Und das vor der nächs­ten Kata­stro­phe, die jeder­zeit uner­war­tet ein­tre­ten und die Men­schen in der Umge­bung ent­wur­zeln und sie aus ihrer Hei­mat ver­trei­ben kann.

Print Friendly, PDF & Email

%d Bloggern gefällt das: