Taunussteiner Energiewende

AKTE - ArbeitsKreis Taunussteiner Energiewende

In den Wind geschla­gen – Der ver­schmäh­te Bräu­ti­gam

21. Dezember 2015

Brautpaar Zehner - GerichTau­nus­stei­ner Ener­gie­wen­de
Die Pos­se geht wei­ter

Der ver­schmäh­te Bräu­ti­gam und die Braut zickt rum

2013 lässt die Braut den Bräu­ti­gam vor dem Altar ste­hen und bekämpft nun auch noch den Bräu­ti­gam, weil der den gemein­sa­men Weg, den die Braut bis dahin mit­ge­hen woll­te, wei­ter­geht.
Einen ande­ren Bräu­ti­gam hat die zicki­ge Braut bis­her nicht fin­den kön­nen, und ist mehr­fach abge­blitzt oder hat sich sel­ber als unnah­bar oder zu vor­nehm geriert.

Es bewegt sich .….….….. nichts

Die CDU, FDP, FWG ver­har­ren bezüg­lich der Ener­gie­wen­de wei­ter­hin in ihren car­bon-atom-ener­ge­ti­schen- ideo­lo­gi­schen Schüt­zen­grä­ben. Kein Argu­ment ist noch so faden­schei­nig, um zur Ver­tei­di­gung ihrer Posi­ti­on gegen WKA auf dem Tau­nus­kamm her­an­ge­zo­gen zu wer­den.

Weiterlesen >>

Grü­ne wer­fen Zeh­ner schlech­ten Stil vor

3. November 2014

Tau­nus­stei­ner Grü­ne wer­fen Bür­ger­meis­ter Zeh­ner schlech­ten Stil vor
News­let­ter für pole­mi­sche Spit­zen gegen Wies­ba­den miss­braucht

Die Tau­nus­stei­ner Grü­nen for­dern Bür­ger­meis­ter Zeh­ner auf, den städ­ti­schen News­let­ter nicht für pole­mi­sche Spit­zen gegen die Nach­bar­stadt Wies­ba­den zu miss­brau­chen. Das ist schlech­ter Stil, hat im offi­zi­el­len News­let­ter der Stadt nichts zu suchen und bringt uns in der Sache kei­nen Mil­li­me­ter vor­an”, so der Fraktions­vorsitzende Gün­ter Lin­ke in einer Pres­se­mit­tei­lung.

Die Wind­rä­der in Hei­den­rod sei­en geneh­migt und von einer gro­ßen Mehr­heit der dor­ti­gen Bevöl­ke­rung gewollt. Die Fra­ge, auf wel­chem Weg die Bau­tei­le am bes­ten dort­hin trans­por­tiert wer­den könn­ten, kön­ne man getrost den Fach­leu­ten für Stra­ßen­ver­kehr über­las­sen. Sie habe jeden­falls nicht das Gerings­te mit der Ent­schei­dung Wies­ba­dens zu tun, Wind­rä­der im Gebiet der Hohen Wur­zel zu errich­ten. Des­halb sei Zeh­ners Emp­feh­lung an die Adres­se der Stadt Wies­ba­den, die Trans­por­te durch das Stadt­ge­biet schon mal als Trai­nings­camp für eige­ne Wind­kraft­plä­ne zu betrach­ten, eben­so unlo­gisch wie unge­hö­rig. Hier las­se es der Bür­ger­meis­ter an der gebo­te­nen Sach­lich­keit feh­len.

Zeh­ner wol­le offen­bar die Trans­port­fra­ge nut­zen, um die Wind­rä­der in Hei­den­rod zu blo­ckie­ren. Die Grü­nen neh­men ihm immer noch übel, dass er die Zusam­men­ar­beit der Stadt Tau­nus­stein mit ESWE, Wies­ba­den und Hes­sen­forst gekippt habe. Denn auf­grund die­ser Ent­schei­dung habe Tau­nus­stein nun außer dem unsi­che­ren und kost­spie­li­gen Weg über die Gerich­te kei­ne Mög­lich­keit mehr, auf Stand­ort­ent­schei­dun­gen ent­lang der Stadt­gren­ze zu Wies­ba­den Ein­fluss zu neh­men.

Die Poli­tik der ver­brann­ten Erde” in der Wind­kraft­fra­ge müs­se ein Ende haben, so die Grü­nen. Gefragt sei viel­mehr ein kon­struk­ti­ver Dia­log dar­über, auf wel­chen Flä­chen die Nut­zung der Wind­kraft mit dem gerings­ten Stör­po­ten­zi­al mög­lich sei. Die­ser Dia­log müs­se sowohl mit den Tau­nus­stei­ner Bür­gern als auch mit den Nach­bar­kom­mu­nen geführt wer­den.

Pres­se­mit­tei­lung Bünd­nis 90 Die Grü­nen, 03.11.2014
Weiterlesen >>

Kos­ten­lo­se Strom­spar­be­ra­tung bis 21. Novem­ber auch im Tau­nus­stei­ner Rat­haus

7. November 2013

Im Rah­men einer Strom­s­par­ak­ti­on geben die Ener­gie­be­ra­ter der Ver­brau­cher­zen­tra­le noch bis zum 21. Novem­ber Aus­kunft über typi­sche Strom­fres­ser und Ant­wor­ten auf die Fra­ge, mit wel­chen Maß­nah­men sich Strom ohne Kom­fort­ver­lust ein­spa­ren lässt.

Der Strom­ver­brauch hängt vor allem von der Anzahl und dem Alter der vor­han­de­nen Elek­tro­ge­rä­te ab. Aber auch Lam­pen, die Art der Was­ser­er­wär­mung und das indi­vi­du­el­le Nut­zer­ver­hal­ten sind ent­schei­den­de Fak­to­ren. Bei der kos­ten­lo­sen Strom­spar­be­ra­tung im Herbst gibt die Ver­brau­cher­zen­tra­le Ver­brau­chern kon­kre­te und leicht umsetz­ba­re Tipps, wie sie ihre Strom­kos­ten nach­hal­tig sen­ken kön­nen.

Außer­dem erklä­ren wir Rat­su­chen­den, wor­auf es bei einem Anbie­ter­wech­sel ankommt und wel­che Fall­stri­cke zu beach­ten sind, damit alles rei­bungs­los ver­läuft. Um Sie effi­zi­ent bera­ten zu kön­nen, bit­ten wir Sie, Ihre letz­te Strom­ab­rech­nung mit­zu­brin­gen und sich – sofern mög­lich – den aktu­el­len Zäh­ler­stand zu notie­ren.

Ver­ein­ba­ren Sie bis zum 21. Novem­ber einen Bera­tungs­ter­min im Tau­nus­stei­ner Rat­haus, Sabri­na Böhm, 06128÷241267.
Der Ener­gie­be­ra­ter der Ver­brau­cher­zen­tra­le in Tau­nus­stein freut sich auf Ihren Besuch.

Weiterlesen >>

Brauch­was­ser­er­wär­mung mit der Son­ne – Ener­gie­be­ra­tung im Rat­haus (Aus­zug aus dem News­let­ter der Stadt Tau­nus­stein)

11. April 2013

Die Stromerzeugung mittels SolarzellenBrauch­was­ser­er­wär­mung mit der Son­ne

Bereits heu­te wird Solar­ener­gie in jedem Haus­halt genutzt, auch wenn dies dem Bewoh­ner im All­tag nicht bewusst ist: Das durch die Fens­ter fal­len­de Tages­licht trägt zur Erwär­mung des Gebäu­des bei, redu­ziert also den Heiz­ener­gie­be­darf. Es bie­tet zudem eine kos­ten­lo­se Beleuch­tung. In der Regel wird unter dem Begriff Solar­ener­gie­nut­zung“ jedoch die Ver­wen­dung akti­ver Sys­te­me ver­stan­den. Hier müs­sen zwei grund­sätz­lich ver­schie­de­ne Tech­ni­ken, Pho­to­vol­ta­ik und ther­mi­sche Solar­an­la­gen, unter­schie­den wer­den. The­ma der vor­lie­gen­den Ener­gie­spar­in­for­ma­ti­on sind allein die ther­mi­schen Solar­an­la­gen.

Weiterlesen >>