Taunussteiner Energiewende

AKTE - ArbeitsKreis Taunussteiner Energiewende

Bio­sphä­ren­re­gi­on Tau­nus-Rhein-Main in der Dis­kus­si­on – Loka­le Agen­da 21 lädt zum Jubi­lä­ums­kol­lo­qi­um ein

12. Januar 2018

Bürgerstiftung-RheingauTaunus - Unser Land!

Nach­hal­ti­ge Ent­wick­lung Tau­nus­steins in der Bio­sphä­ren­re­gi­on?

In Wür­di­gung ihres 20jährigen Bestehens im Jahr 2018 ver­an­stal­tet die Loka­le Agen­da 21 Tau­nus­stein am Mon­tag, dem 15. Janu­ar 2018 um 18.00 Uhr im Bür­ger­haus Tau­nus“, Alter Saal, Tau­nus­stein-Hahn, Aar­stra­ße 138 ein öffent­li­ches Kol­lo­qui­um zum The­ma Nach­hal­ti­ge Ent­wick­lung Tau­nus­steins in der Bio­sphä­ren­re­gi­on?“ (sie­he auch unse­ren Ver­an­stal­tungs­hin­weis »)

Refe­ren­ten und Podi­ums­dis­kus­si­on:

Sie wer­den auch Fra­gen aus dem Publi­kum beant­wor­ten.
Die Ver­an­stal­tung wird von Han­ne­lo­re Wie­de­mann, Redak­ti­on der Rhein-Main-Pres­se, mode­riert.

Bio­sphä­ren­re­gi­on: Kon­ser­vie­rung und Rena­tu­rie­rung oder Nach­hal­tig­keit der Kul­tur­land­schaft?
Nut­zung von Wind­kraft und Bio­mas­se

Weiterlesen >>

Inte­grier­ter Kli­ma­schutz­plan Hes­sen 2025 – Vor­stel­lung – Fra­gen -Ant­wor­ten

19. September 2017

Die hes­si­sche Umwelt­mi­nis­te­rin Pris­ka Hinz stellt auf Ein­la­dung der Grü­nen des Rhein­gau-Tau­nus-Krei­ses den Inte­grier­ten Kli­ma­schutz­plan Hes­sen 2025 vor

Hes­sen soll bis zum Jahr 2050 kli­ma­neu­tral wer­den, so das Ziel der Lan­des­re­gie­rung. Wie wirkt sich das auf die Kom­mu­nen aus? Was kön­nen die Kom­mu­nen tun? Wel­che Unter­stüt­zung bie­tet das Land? Die­se und wei­te­re Fra­gen beant­wor­tet die hes­si­sche Umwelt­mi­nis­te­rin Pris­ka Hinz am Diens­tag, 19. Sep­tem­ber, bei der Vor­stel­lung des Kli­ma­schutz­plans bei einer Infor­ma­ti­ons­ver­an­stal­tung in der Sil­ber­bach­hal­le in Wehen. 
Beginn der Ver­an­stal­tung ist um 19.30 Uhr
 

Sie­he auch: Kabi­nett­be­schluss Kli­ma­neu­tra­les Hes­sen 2050
und: Inte­grier­ter Kli­ma­schutz­plan Hes­sen 2025

Mer­ken

Mer­ken

Weiterlesen >>

Kli­ma­neu­tral bis 2050 – Was kann Tau­nus­stein dafür tun? – Inte­grier­ter Kli­ma­schutz­plan Hes­sen 2025

14. September 2017

100 Kom­mu­nen für den Kli­ma­schutz hieß das ambi­tio­nier­te Lan­des­pro­gramm für den Kli­ma­schutz, dem die Stadt Tau­nus­stein, unter­zeich­net durch Bür­ger­meis­ter Micha­el Hof­na­gel, am 25.11.2009 bei­ge­tre­ten ist. Seit Novem­ber 2016 ist das Pro­jekt der 100 Kom­mu­nen für den Kli­ma­schutz in ein Bünd­nis über­ge­gan­gen und trägt nun den Titel Hes­sen aktiv: Die Kli­ma-Kom­mu­nen”

Was wur­de nun dar­aus? Was hat Tau­nus­stein seit 2009 dafür getan? Was ist für die nächs­ten Jah­re geplant?

© Hess. Umwelt­mi­nis­te­ri­um

Die hes­si­sche Umwelt­mi­nis­te­rin Pris­ka Hinz stellt auf Ein­la­dung der Grü­nen des Rhein­gau-Tau­nus-Krei­ses den Inte­grier­ten Kli­ma­schutz­plan Hes­sen 2025 vor

Hes­sen soll bis zum Jahr 2050 kli­ma­neu­tral wer­den, so das Ziel der Lan­des­re­gie­rung. Wie wirkt sich das auf die Kom­mu­nen aus? Was kön­nen die Kom­mu­nen tun? Wel­che Unter­stüt­zung bie­tet das Land? Die­se und wei­te­re Fra­gen beant­wor­tet die hes­si­sche Umwelt­mi­nis­te­rin Pris­ka Hinz am Diens­tag, 19. Sep­tem­ber, bei der Vor­stel­lung des Kli­ma­schutz­plans bei einer Infor­ma­ti­ons­ver­an­stal­tung in der Sil­ber­bach­hal­le in Wehen. 
Beginn der Ver­an­stal­tung ist um 19.30 Uhr
 

© CCVISION.de

Sie­he auch: Kabi­nett­be­schluss Kli­ma­neu­tra­les Hes­sen 2050
und: Inte­grier­ter Kli­ma­schutz­plan Hes­sen 2025

Mer­ken

Mer­ken

Mer­ken

Mer­ken

Weiterlesen >>

Info­ver­an­stal­tung 100 % Öko­strom von Bür­gern für Bür­ger“

10. November 2016

pro-regionale-energie eG

Schon seit 2009 sorgt die pro-regio­na­le-ener­gie eG für den Aus­bau der Erneu­er­ba­ren Ener­gi­en in unse­rer Regi­on. Sie erzeu­gen in eige­nen Bür­ger­an­la­gen inzwi­schen erneu­er­ba­ren Strom für etwa 1.500 Drei-Per­so­nen-Haus­hal­te. Nun gehen sie den nächs­ten Schritt. Sie wer­den von einer Ener­gie­er­zeu­gungs­ge­nos­sen­schaft zu einer Ener­gie­ver­sor­gungs­ge­nos­sen­schaft und schaf­fen sich einen eige­nen Absatz­markt für regio­na­len Öko­strom.

premium-strom

Ab sofort wer­den sie mit dem pre­mi­um strom“-Tarif Öko­strom aus Bür­ger­hand lie­fern kön­nen. Gemein­sam mit dem Part­ner, der Bür­ger­wer­ke eG, lädt die pro-regio­na­le-ener­gie eG zu einer Infor­ma­ti­ons­ver­an­stal­tung am Mon­tag, den 28. Novem­ber 2016, um 18.00 Uhr nach Tau­nus­stein-Wehen, Main­zer-Allee 17 -19 (Gebäu­de der vr bank Unter­tau­nus eG) ein.

Die Ver­an­stal­tung dau­ert ca. eine Stun­de.

Mit Ihrem Wech­sel zu pre­mi­um strom“ aus 100% Erneu­er­ba­ren Ener­gi­en sor­gen Sie für mehr regio­na­le Wert­schöp­fung und akti­ven Kli­ma­schutz! Die regio­na­le Ener­gie­wen­de gelingt uns nur gemein­sam, des­halb die Bit­te: Schlie­ßen Sie sich an!

Weiterlesen >>

10. Forum Erneu­er­ba­re Ener­gi­en im Rhein­gau-Tau­nus-Kreis

4. November 2016

Prof. Dr. Claudia Kemfert Chancen der Energiewende für die Region

Am 04.11.2016 fin­det um 17.00 Uhr in der Bren­ta­no-Scheu­ne in Oestrich-Win­kel das 10. Forum Erneu­er­ba­re Ener­gi­en im Rhein­gau-Tau­nus-Kreis statt. Chan­cen der Ener­gie­wen­de für die Regi­on lau­tet der Vor­trag von Prof. Dr. Clau­dia Kem­fert.

17.00 Uhr
Ein­lass

17.30 Uhr
Eröff­nung und Gruß­wort
Burk­hard Albers
Land­rat des Rhein­gau-Tau­nus-Krei­ses
und Micha­el Heil
Bürgermeister der Stadt Oestrich-Win­kel

18.00 Uhr
Chan­cen der Ener­gie­wen­de für die Regi­on
Vor­trag von Prof. Dr. Clau­dia Kem­fert
Lei­te­rin der Abtei­lung Ener­gie, Ver­kehr,
Umwelt“ am Deut­schen Insti­tut für Wirt­schafts­for­schung (DIW Ber­lin) und Pro­fes­so­rin für Ener­gie­öko­no­mie und Nach­hal­tig­keit der Her­tie School of Gover­nan­ce, Ber­lin

19.00 Uhr
Wie leben wir in der Zukunft?
Mode­ra­ti­on Dipl.-Ing. Ron­ny Mey­er
Die Akteu­re der Moder­ni­sie­rungs­of­fen­si­ve ste­hen im Rah­men der bun­des­wei­ten Kam­pa­gne Die Haus­wen­de“ an die­sem Abend Rede und Ant­wort.

20.30 Uhr
Aus­klang
Mit Gesprä­chen & Live­mu­sik

Fly­er mit dem Pro­gramm:

10. Forum Erneu­er­ba­re Ener­gi­en im Rhein­gau-Tau­nus-Kreis – Chan­cen der Ener­gie­wen­de – Prof. Dr. Clau­dia Kem­fert -Flyer.pdf

Pla­kat:

10. Forum Erneu­er­ba­re Ener­gi­en im Rhein­gau-Tau­nus-Kreis – Chan­cen der Ener­gie­wen­de – Prof. Dr. Clau­dia Kem­fert -Plakat.pdf

Weiterlesen >>

3. Tau­nus­stei­ner Ener­gie­wen­de – Stamm­tisch Vor­trag: Unter­stüt­zung bei der ener­ge­ti­schen Sanie­rung von Wohn­ge­bäu­den

30. September 2016

3.Taunussteiner Energiewendestammtisch

Vor­trag:
Unterstützung bei der ener­ge­ti­schen Sanie­rung von Wohn­ge­bäu­den
von Arne Kess­ler, (Con­sul­ting /​Kommunale Ener­gie­an­ge­bo­te hes­sen ENERGIE GmbH Wies­ba­den)

Ergänzt wird der Stamm­tisch durch die Aus­stel­lung: Ener­gie­spa­ren im Alt­bau

Der Tau­nus­stei­ner Ener­gie­wen­de – Stamm­tisch will inter­es­sier­te und akti­ve Tau­nus­stei­ner Bür­ger zusam­men­brin­gen, die sich infor­mie­ren und ihre eige­ne Ener­gie­wen­de vor­an­trei­ben und umset­zen wol­len. In ent­spann­ter Atmo­sphä­re und neu­tra­lem Rah­men kön­nen sich alle zusätz­lich zu bestehen­den und zukünf­ti­gen Pro­jek­ten infor­mie­ren und aus­tau­schen.

Wenn sich hier­aus spe­zi­el­le Fra­gen an den Hand­wer­ker, bzw. den Instal­la­teur erge­ben, kön­nen die­se hier direkt geklärt wer­den. Die­ser Rah­men öff­net die Mög­lich­keit zur direk­ten Kon­takt­auf­nah­me, zwi­schen dem bereits dem The­ma offe­nen Tau­nus­stei­ner Bür­ger und dem Hand­wer­ker, bzw. dem Instal­la­teur. Und das alles in ent­spann­ter und neu­tra­ler Run­de.

Der Ener­gie­wen­de – Stamm­tisch wird von der Loka­len Agen­da 21 Tau­nus­stein, dem Arbeits­kreis Tau­nus­stei­ner Ener­gie­wen­de (akte), dem BUND- Tau­nus­stein und der Tau­nus­stei­ner Stadt­mar­ke­ting GmbH ver­an­stal­tet.

3. Ener­gie­wen­de­stamm­tisch-Pla­kat als PDF laden

Weiterlesen >>

16. Tau­nus­stei­ner Indus­trie-Gewer­be-Aus­stel­lung TIGA

26. September 2016

Auch die­ses Mal, zur 16. Tau­nus­stei­ner Indus­trie-Gewer­be-Aus­stel­lung, hat­ten wir wie­der einen gemein­sa­men Stand mit der loka­len Agen­da 21. In der klei­nen Hal­le der Sil­ber­bach­hal­le hat­ten wir einen schö­nen Mes­se­stand, der uns von der Fir­ma Boos­ter zur Ver­fü­gung gestellt wur­de.
Wir konn­ten uns selbst und unse­re Pro­jek­te prä­sen­tie­ren.
Unser aktu­el­les Pro­jekt, die Tau­nus­stei­ner Mit­fahr­bank, erfuhr aus­schließ­lich brei­te Zustim­mung und bekam auch prak­ti­sche Unter­stüt­zung. Nicht nur, dass sich Bür­ger dafür aus­spra­chen, selbst in ihren Orts­tei­len aktiv zu wer­den, mel­de­ten sich spon­tan Gewer­be­trei­ben­de, die eine kom­plet­te Mit­fahr­bank finan­zie­ren wol­len.
Auch unse­re Erfah­run­gen mit dem Tei­len eines E.-Auto fan­den sehr vie­le inter­es­sier­te, offe­ne Ohren.
Der Erfolg unse­re lang­jäh­ri­gen, kon­ti­nu­ier­li­che Arbeit zeigt sich auch dadurch, dass wir auf der dies­jäh­ri­gen TIGA gezielt von Bür­gern ange­spro­chen wur­den, die für die Ener­gie­wen­de (Strom, Wär­me, Ver­kehr) selbst etwas tun wol­len. Sie füh­len sich von den Insti­tu­tio­nen und Gewer­be­trei­ben­den nicht genü­gend und Neu­tral genug infor­miert. Wir konn­ten hier neben den direk­ten Infor­ma­tio­nen auch auf unse­ren nächs­ten Ener­gie­wen­de-Stamm­tisch am 30.9.2016, 19:30 Uhr im Seit­zen­hahn hin­wei­sen.
Die­se vie­len direk­ten Gesprä­che an unse­rem Stand haben gezeigt, dass die Ener­gie­wen­de immer noch von gro­ßen Tei­len der Tau­nus­stei­ner unter­stützt wird.
Auch die­ses Mal konn­ten wir, mit meh­re­ren Vor­trä­gen, eini­ge Pro­jek­te genau­er vor­stel­len. In einem Vor­trag wur­de das detail­liert Kon­zept der Mit­fahr­bank in Tau­nus­stein“ eben­so prä­sen­tie­ren, wie unser Erfah­run­gen mit unse­rem wei­te­ren Pro­jekt Tau­nus­stei­ner tei­len sich ein Elek­tro­au­to”.
Durch die sehr gro­ße Zustim­mung der Besu­cher füh­len wir uns in unse­rer Arbeit gestärkt und konn­ten sehr viel Kraft für unse­re zukünf­ti­ge Arbeit tan­ken.
Trotz der sehr vie­len Arbeit im Vor­feld und wäh­rend der Mes­se, hat es viel Spaß gemacht mit den akti­ven des Arbeits­krei­ses Tau­nus­stei­ner Ener­gie­wen­de und der loka­len Agen­da 21 zusam­men zu arbei­ten, so dass wir die­se Zusam­men­ar­beit von allen Sei­ten ger­ne fort­set­zen.
Weiterlesen >>