Taunussteiner Energiewende

AKTE - ArbeitsKreis Taunussteiner Energiewende

Vor­bo­te des Kli­ma­wan­dels in Bad Schwal­bach?

Tornado Kurpark Bad Schwalbach

Tor­na­do­schä­den – Baum­rui­ne im Kur­park Bad Schwal­bach

Wir alle haben mit Bestür­zung von dem ver­hee­ren­den Tor­na­do am 10. August in Bad Schwal­bach gehört. Mein ers­ter Ein­druck war, dass Tor­na­dos nor­ma­ler­wei­se in den Tro­pen vor­kom­men, aber nicht im Tau­nus zu erwar­ten sind. Nach Zei­tungs­be­rich­ten wur­den eini­ge hun­dert Bäu­me zer­stört und ca. 20 – 30 Häu­ser beschä­digt. Zum Teil wur­den Dächer abge­deckt. Trotz der sofort ein­ge­lei­te­ten Auf­räum­ar­bei­ten stellt sich der Kur­park als Ödland dar, und muss der Betrieb der Kur­bahn auf unbe­stimm­te Zeit ein­ge­stellt wer­den.

Jede ein­zel­ne sol­che Wet­ter­ka­prio­le ent­steht rein zufäl­lig. Gleich­zei­tig wei­sen die Ergeb­nis­se der Kli­ma­for­scher und Meteo­ro­lo­gen eine stark ver­grös­ser­te Varia­bi­li­tät des Wet­ter mit mas­si­ver Zunah­me von Extrem­wet­ter­er­eig­nis­sen als wesent­li­che Aus­wir­kung des Kli­ma­wan­dels in Bay­ern nach. Dies dürf­te auch für das Nach­bar­land Hes­sen zutref­fen. OLYMPUS DIGITAL CAMERAIm Klar­text bedeu­ten ein grö­ße­re Varia­bi­li­tät des Wet­ter und Zunah­me von Extre­mer­eig­nis­sen, dass wir mit mehr Hit­ze­wel­len, Stark­re­gen, Stür­men und Dür­ren, aber auch wei­ter­hin mit stren­gem Frost und Käl­te­pe­ri­oden rech­nen müs­sen. Dies ist im Detail nach­zu­le­sen z.B. in Kli­ma­wan­del in Bay­ern. Aus­wir­kun­gen und Anpas­sungs­mög­lich­kei­ten” her­aus­ge­ge­ben von den Pro­fes­so­ren der Uni­ver­si­tät Bay­reuth Carl Bei­er­kuhn­lein (Bio­geo­gra­fie) und Tho­mas Foken (Mikro­me­teo­ro­lo­gie); zu bezie­hen über Bay­ce­er, Forum Öko­lo­gie ISSN 0944 – 4122, Uni Bay­reuth.


Die Auto­ren war­nen in die­sem Buch ins­be­son­de­re davor, dass die zuneh­men­den Wet­ter­ex­tre­me unser Öko­sys­tem schwer beein­träch­ti­gen, weil z.B. unse­re ein­hei­mi­schen Wald­bäu­me mit den Hit­ze­wel­len und Tro­cken­pe­ri­oden nicht zurecht­kom­men, gleich­zei­tig aber medi­ter­ra­ne Arten, die an Hit­ze und Tro­cken­heit bes­ser ange­passt sind, die wei­ter­hin aller paar Jah­re mög­li­chen stren­gen Frös­te im Win­ter nicht über­ste­hen. Glei­ches gilt für Extremstür­me. Damit gibt der Tor­na­do im klei­nen einen Vor­ge­schmack dar­auf, wie wir uns den Tau­nus­kamm vor­stel­len müs­sen, wenn wir nicht zügig etwas gegen den men­schen­ge­mach­ten Kli­ma­wan­del unter­neh­men möch­ten.

Unse­re Natur, wie wir sie hier ken­nen, wird sich durch die Fol­gen des Kli­ma­wan­dels dyna­misch sehr schnell ändern, wenn wir die jetzt anste­hen­den wich­ti­gen Maß­nah­men nicht umset­zen.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA Alle Exper­ten sind sich dar­in einig, dass die Wind­kraft ein unver­zicht­ba­rer Bau­stein der Ener­gie­wen­de ist; ohne Wind­kraft schaf­fen wir die Ener­gie­wen­de nicht, es sei denn wir woll­ten tat­säch­lich unser Land de-indus­tria­li­sie­ren, wie es der Ver­ein von Zukunfts­ver­wei­ge­rern, Ret­tet den Tau­nus­kamm” in sei­nen Pam­phle­ten andeu­tet, wenn auch in einem ganz ande­ren Zusam­men­hang und gegen­tei­li­ger fehl­ge­lei­te­ter Stoss­rich­tung.

Dr. Jens Garl­eff
Print Friendly, PDF & Email

%d Bloggern gefällt das: