Taunussteiner Energiewende

AKTE – ArbeitsKreis Taunussteiner Energiewende

#FukushimaUeberall – Säcke voll verstrahlter Erde auf dem Nikolausplatz in Taunusstein

An mehr als 147.000 Plätzen stapeln sich in der Gegend um Fukushima gigantische Halden von schwarzen Säcken, gefüllt mit radioaktiv verseuchtem Erdboden, den Säuberungstrupps abgegraben haben. Diese „Big Bags“ von Fukushima sind zum Symbol für die Folgen des Super-GAU geworden. Eine Atomkatastrophe in einem deutschen AKW würde noch weit mehr Land kontaminieren als in Fukushima. Die schwarzen Halden wären noch größer. Sie könnten heute auch in Taunusstein herumliegen. Wie sähe das aus?

Mahnwache zum 7. Jahrestag der Atom-Reaktorkatastrophe von Fukushima

Der Arbeitskreis Taunussteiner Energiewende (akte), die Lokale Agenda 21 Taunusstein, der BUND Taunusstein und die Katholische Gemeinde St. Johannes Nepomuk aus Taunusstein- Hahn veranstalten am Samstag den 10.03.2017 um 17:00 Uhr eine Mahnwache zum 7. Jahrestag der Atom-Reaktorkatastrophe von Fukushima auf dem Dr.-Peter-Nikolausplatz in Taunusstein – Hahn.

Vor 7 Jahren begann die Atomkatastrophe im japanischen Fukushima. Zum einen tritt weiterhin Radioaktivität aus und verstrahltes Wasser fließt in den Pazifik. Die kontaminierte Erde stapelt sich in schwarzen Plastiksäcken buchstäblich bis zum Horizont. Wir stellen auf Fotomontagen dar, wie diese Berge von Plastiksäcken in Taunusstein aussehen würden.

Darüber hinaus wird mit einer Ausstellung über die aktuellen Auswirkungen der Katastrophe in Japan und über deren Grenzen hinaus informiert.

Viele Menschen, insbesondere die besonders empfindlichen Kinder sind durch die Radioaktivität krank geworden. Es wird auch der Menschen gedacht, die sich noch rechtzeitig in Sicherheit gebracht haben. Denn sie haben ihre Heimat verloren, ihr Haus ist unbewohnbar geworden und die sicher geglaubte Existenz zerfiel von einem Tag auf den anderen.

Der Opfer und der zerstörten Existenzen der Menschen von Fukushima wird mit einer Gedenkminute gedacht.

Daher wird die sofortige Abschaltung aller AKWs in Deutschland und anderswo gefordert. Und das vor der nächsten Katastrophe, die jederzeit unerwartet eintreten und die Menschen in der Umgebung entwurzeln und sie aus ihrer Heimat vertreiben kann.

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: